Musikverein Kißlegg: Immer guat drauf
Musikverein Kißlegg: Immer guat drauf
Musikverein Kißlegg
Musikverein Kißlegg

Aktuelles

Vereinsheimeinweihung am 22.05.2022

Nach gelungener Renovierung: Musikverein Kißlegg lud ins Vereinsheim eom

Am Sonntag, den 22.05.2022 um 11:00 lúd der Musikverein Kißlegg alle Interessierten herzlich zur Vorstellung des renovierten Vereinsheims in Zaisenhofen (Robert-Bosch Str. 22) ein.

Gleichzeitig bedankten wir uns in diesem Rahmen bei allen, die die Umbaumaßnahmen finanziell unterstützt und ermöglicht haben.

Pandemiebedingt wurde der Termin zwei Jahre verschoben und aus selbem Grund konnten bisher erst wenige Proben in den neu gestalteten Räumlichkeiten stattfinden. Umso mehr freuten sich die Musikerinnen und Musiker über einen offiziellen Startschuss und die Rückkehr des Vereinslebens in das mit viel Eigenleistung renovierte Vereinsheim. Nach einer Begrüßung durch die Vorstandschaft und Grußworten des Bürgermeisters Dieter Krattenmacher und der evangelischen Kirchengemeinde wurde das Vereinsheim von Stefan Wiltsche gesegnet. Bei guter Witterung waren die Gästen anschließend herzlich zum gemütlichen Beisammensein bei musikalischer Umrahmung, Getränken und Handwurst eingeladen.

Frühjahrskonzert am 14.05.2022

Konzert der Kontraste

Musikverein Kißlegg begeistert mit vielfältiger Blasmusik

Breit gefächert war das Programm des Frühjahrskonzerts des Musikvereins Kißlegg unter der Leitung von Thomas Räth. Mit populären und gehörfälligen Titeln aus verschiedenen Musikstilen erlebte das Publikum einen mitreißenden, berührenden und vor allem kurzweiligen Konzertabend.

Nach der schwungvollen Eröffnung mit dem Konzertmarsch „Abel Tasman“ folgte die „80er KULT(tour)“. In dem Medley gelingt es dem Komponisten Thiemo Kraas, deutschsprachige Kulthits dieses Jahrzehnts grandios zu arrangieren und auch miteinander zu verknüpfen. Die Freude der Musikerinnen und Musiker an diesem Werk übertrug sich schnell auf das Publikum. Durch das Programm führte gekonnt und locker Lukas Würzer. Er kündigte das nächste Werk an mit den berühmten Worten „Mein Name ist Bond. James Bond.“ So nahm der Musikverein sein Publikum mit verschiedenen Titelmelodien der Filmklassiker mit auf Verbrecherjagd. Ein berührendes Trompetensolo von Matthias Bischofberger erfüllte mit „The Power of Love“ die Turn- und Festhalle.

Der zweite Konzertteil begann mit einem musikalischen Gruß von Elvis Presley. In dem Arrangement „A Tribute to Elvis“ stellt Thijs Oud Klassiker des “Kings” zusammen.

Ein weiterer Höhepunkt war der “Bugatti Step“. Die Solo-Klarinettisten Gabi Karrer, Sabine Baumann, Birgit Onderka und Werner Motz zeigten, dass ihre Finger auf den Instrumenten mindestens genauso schnell sind wie ein Bugatti auf der Straße.

Dass die Musikerinnen und Musiker auch Rock können, bewiesen sie mit einem Medley der Rockband Bon Jovi. Doch auch die Polka darf bei einem Konzert des Musikvereins nicht fehlen, weswegen „Ewig Schad“ von Peter Schad das Konzert abschloss. Das Ende des Konzertes war wohl auch für das Publikum „Ewig Schad“, sodass Thomas Räth mit dembesinnlichen „Canterbury Choral“ und einer weiteren Polka als Zugaben den Abend ausklingen ließ

Generalversammlung am 09.04.22

Kurzweilige Generalversammlung

Der Musikverein Kißlegg hielt am Samstag, den 09.04.22 um 20 Uhr seine ordentliche Generalversammlung in der Mensa des Schulzentrums Kißlegg ab, zu der alle aktiven und fördernden Mitglieder sowie Freunde und Gönner herzlich eingeladen waren. Neben Rückblicke und Ausblicken standen insbesondere  Ehrungen für langjährige aktive Musiker im Fokus des Abends, die von Heribert Maier für den Blasmusikkreisverband Ravensburg durchgeführt wurden.

 

Folgend der Bericht von Schriftführerin Melanie Halder

Vorstand Werner Motz begrüßte die Anwesenden in der Mensa des Schulzentrums Kißlegg. Dem gemeinsamen Totengedenken folgten einleitende Worte des Vorstandes. Motz betonte die Schwierigkeiten für den Verein durch die Corona-Pandemie, deren Auswirkungen sich auch noch in der kommenden Zeit äußern werden. Umso wichtiger sei es nun, die Proben und weiteren Vereinsaktivitäten wieder fest im Alltag zu integrieren.

Es folgte der Bericht des Dirigenten Thomas Räth. Er bedankte sich bei allen, die auch während der Pandemie stets hinter dem Verein standen. Nur so konnte das Herbstkonzert, eine Wohltat für den Verein und sein Publikum, im November stattfinden. Keine zwei Wochen später musste die musikalische Arbeit wegen eines Lockdowns erneut eingestellt werden. Es war das erste Konzert in der renovierten Turn- und Festhalle, die den Musikverein vor neue akustische Herausforderungen stellte.

Er bedankte sich bei der Gemeinde Kißlegg, die die Mensa als Proberaum zur Verfügung stellte. Dadurch konnte der geforderte Abstand eingehalten werden.

Räth gab einen Ausblick mit der Hoffnung auf die geplante Einweihung des renovierten Vereinsheims im Mai, das Parkfest im Juli sowie das Herbstkonzert im November, für welches bereits erste Stücke ausgewählt wurden. Auch er betonte die Notwendigkeit eines zuverlässigen Probenbesuchs für die Planung und Durchführung der Auftritte.

Anschließend berichtete Schriftführerin Melanie Halder über die Mitgliederzahlen (80 Aktive, Durchschnittsalter 32 Jahre). Die hohe Anzahl der Proben und Ausschusssitzungen seit der letzten Generalversammlung Ende Juli bestätigten das stete Bemühen zur Aufrechterhaltung des Vereinslebens, wo immer es die pandemische Lage zuließ. Neben dem Herbstkonzert konnten zur Weihnachtszeit und während der Fasnet musikalische Auftritte stattfinden.

Es folgten der Kassenbericht des im Juli neugewählten Kassiers Lukas Würzer, welcher dank neuartiger Arbeitseinsätze positiv ausfiel, sowie der Bericht der Jugendvertreterin Johanna Motz. Den Berichten folgten die Entlastungen, welche Ehrenmitglied und Kassenprüfer Anton Kling und Ehrenmitglied Josef Matheis durchführten. Der Kassier und die Vorstandschaft wurden einstimmig entlastet.

Heribert Maier führte im Namen des Blasmusikkreisverbands Ravensburg die Ehrungen durch. Unter dem letzten Tagesordnungspunkt „Wünsche, Anträge, Sonstiges“ meldete sich Musiker Reinhold Elsässer zu Wort. Er freute sich über die Aussicht auf ein Parkfest mit der Möglichkeit, die Partnerkapelle aus dem schweizerischen Biembach einladen zu können. Er wünschte sich einen regen Probenbesuch, um solche Höhepunkte wieder gemeinsam ermöglichen zu können. Darüber hinaus dankte Gast Stephan Wiltsche im Namen der katholischen Kirche und des Administrators Stefan Maier dem Musikverein für die musikalische Begleitung in allen Lebenslagen.

 

Ehrungen für 10 Jahre (Foto oben von links): Melanie Halder, Lukas Würzer, Michael Brack, Luisa Wolf, Thomas Brack, Sabine Motz, Florian Radtke, Manuel Schwarz).

Für 20 Jahre wurden geehrt (Foto unten von links): Denis Merk, Verena Buchmann, Manuel Bischofberger

Benefizkonzert in Waltershofen für die Ukraine am 10.04.2022
Gemeinsames Konzert zugunsten H.O.P.E.
Die beiden Blasorchester Waltershofen und Kißlegg hatten beabsichtigt, am Sonntag, den 10. April um 10.30 Uhr zu einem OPENAIR-Benefizkonzert in den Schulhof der Grundschule Waltershofen ein zu laden. Leider lässt das Wetter keine OpenAir Veranstaltung zu und musste deshalb  schweren Herzens abgesagt werden!
Die Vereine wollten die Spenden des Konzerts dem Wangener Verein „H.O.P.E. – we help children e.V.“ zukommen lassen.  Der Verein engagiert sich seit Jahren für kranke Kinder in der Ukraine.

Fasnetsverbrennen am 01.03.22

Fasnet "light" endet mit dem Fasnetsverbrennen

Die Hudelkapelle begleitet auch den traditionell letzten Akt der Fasnet: das Fasnetsverbrennen am Dienstagabend auf dem Kißlegger Rathausplatz

Die Schwäbische Zeitung schrieb dazu: 

In Kißlegg gab „Queen Silke, die Erste“, Vizezunftmeisterin Silke Puszti, den Schlüssel an Bürgermeister Dieter Krattenmacher zurück. Dessen „erste Amtshandlung“ war es, den Schnarragagges anzuzünden.

Das Fasnetsverbrennen ist in Kißlegg ein fester Bestandteil des Brauchtums. Dort wird eine sitzende Schnarragaggesfigur – traditionellerweise aus Stroh – auf dem Rathausplatz unter dem Wehklagen der Narren verbrannt. Der Bürgermeister bekommt seinen Schlüssel zurück und der Narrenbaum wird gefällt. Damit ist die Fasnet vorbei. Aber auch in Kißlegg weiß man: „S’goht scho wieder dagega.“

Kuchenverkauf am 27.02.22

Lecker Kuchen zum Fasnetssonntag in der Festhalle

Notgedrungen musste das Narrenhäs der Hudelmusik auch dieses Jahr am Fasnetssonntag im Schrank bleiben. Stattdessen bot der Musikverein Kißlegg am von 11 bis 15 Kuchen zum Mitnehmen an. 

Der Verkauf an der Festhalle Kißlegg wurde bestens angenommen und die Kißlegger Bevölkerung holte sich insgesamt 42 Kuchen ab. Herzlichsten Dank für die Unterstützung, denn:

Häs und Instrument bleiben am Fasnetssonntag leider im Kasten, 

doch ganz ohne Genuss gehen wir nicht ins Fasten!

Noch ein leckeres Stück Kuchen oder zwei,

von der Musik - einwandfrei mit Schnarragagges Heidenei!

Fasnetssonntag am 27.02.2022

Ökumenischen Narrenmesse

Am „Fasnetssunntig“ wurde in der St-Gallus und Ulrich ein fastnächtlichen ökumenischenr Familiengottesdienst  gefeirt, der von Hudelmusikanten musikalisch umrahmt wurde.

Pfarrer Friedemann Glaser und Dekanatsreferent Stephan Wiltsche feierten den Gottesdienst in der närrisch geschmückten Kirche. 

Die schwäbische Zeitung berichtete dazu:

Auch in Zeiten von Corona kann fröhlich Fasnet gefeiert werden. Das hat die Narrenzunft Kißlegg bewiesen, als sie am Sonntag zu einem ökumenischen Gottesdienst in die Pfarrkirche St. Gallus und Ulrich eingeladen hatte. Getreu dem Kißlegger Fasnetslied wurde „g’sunga und g’lacht“ – und das „ob alt, ob jung, ob groß, ob klein“.

Bei einer gemeinsamen Kirchengemeinderatssitzung im vergangenen November, so war von Pfarrer Friedemann Glaser zu erfahren, hatte man eine noch engere Zusammenarbeit zwischen evangelischer und katholischer Kirchengemeinde, aber auch mit anderen Organisationen oder Gruppierungen beschlossen. Als dann die Narrenzunft Kißlegg auf sie zugekommen sei und den Vorschlag eines ersten, gemeinsamen Gottesdienstes am Fasnetssonntag gemacht habe, da sei die Entscheidung bald gefallen, erzählte Glaser. Stephan Wiltsche von der katholischen und Friedemann Glaser von der evangelischen Kirchengemeinde wie auch Vertreter der Narrenzunft bereiteten die Wortgottesdienstfeier vor. Eine schöne Idee zeichnete sich ab, als man das Evangelium des Tages „Vom Baum und seinen Früchten“ mit dem Narrenbaum in Verbindung bringen konnte. Doch nach den Ereignissen der vergangenen Tage wollte man natürlich auch an die Menschen erinnern, die unter dem Krieg in der Ukraine zu leiden haben.

Fasnetssamstag den 26.02.2022

Mit kleinen Gruppen "d'Fasnet in dr Flegga brocht"

Zwar musste der Große Narrensprung  corona-bedingt ausfallen, verschiedene Gruppen aus Hudelmusik, Fanfarenzug, Dildabba und Narrenzunft zogen dennochg gut gelaunt am Nachmittag des Fasnetssamstag durch die Wohngebiete Kißleggs. 

Mit bunten Gruppen wurde also am „Schmalzgala Samstig“ durch "dr Fleggaa" und  Kißleggs Straßen gehudelt und musiziert. So wurde das Motto der Narrenzunft „KIßLEGGER 3G – G’hudlet, G’sunga, G’lacht“ in den Ort getragen und so manchen Kißlegger freute sich über die gutgelaunten Narren. Die verschiedenen Gruppierung trafen sich dann wieder um 17 Uhr vor dem Neuen Schloss, wo ein gemeinsamer Abschluss gefeiert wurde. Man merkte allen Akteuren an, wie gut auch die kleine Version des Fasntessamstages dem Narrenherzen tat.

Gumpiga Donnschdig am 24.02.2022

Mit Hudelmusik und Hudelmale durch den Flegga

Coronabedingt konnte auch heuter der Gumpiga Donnschdig nicht wie gewohnt stattfinden, aber die Narren und Musikanten besuchten trotzdem Kindergärten, Schulen und dem Schultes, indem VOR und nicht in den Gebäuden musiziert und getanzt wurde.

Wegen der Coronapandemie waren alle Teilnehmer getestet. Die Hudemlmusiker waren natürlich wieder mittendrin statt nur dabei und unterstützen die Narrenzunft Kißlegger Hudelmale nach besten Kräften, so dass das Trommelfell der grossen Trommel sogar barst. Nach der Absetzung von Bürgermeister Krattenmachen ging es noch zum gemeinsamen Mittagessen in das Vereinsheim. Dort wurde Lukas Würzer feierlich noch der "Böse-Wolf-Orden" am Bande verliehen.

 

Die Schwäbische Zeitung berichtet folgendermaßen über den Gumpiga Donnschdig:

Auch der Narrenbaum wird aufgestellt
Jetzt haben auch in Kißlegg die Narren das Zepter in der Hand. Am Gumpala Dunschtig musste Bürgermeister Dieter Krattenmacher vom Balkon des Dr.-Franz-Reich-Hauses aus den Rathausschlüssel herausrücken. Die Narren waren ihm mit Hilfe einer Manitou-Hubarbeitsbühne zu Leibe gerückt. Bereits am Vormittag statteten die Kißlegger Hudelmale den Schulen und Kindergärten einen Besuch ab. Coronakonform waren alle teilnehmenden Narren getestet und agierten ausschließlich im Freien.
„Ihr habt auch nach zwei Jahren Pause noch nichts verlernt“, rief Vizezunftmeisterin Silke Puszti der Hudelmusik und dem Fanfarenzug zu, die musikalisch auf dem Rathausplatz für Stimmung sorgten. Verfolgt wurde die Zeremonie auch von einigen „zivilen“ Narren, die zufällig vorbeikamen oder in etwa die Zeit erahnten. Denn bekanntgegeben hatte die Zunft den genauen Termin zuvor nicht. „Nauf mit em Baum“ hieß es wenige Minuten vor zwölf, um den herum die Hudelmale, Reitenderle, Grundholde und auch der Schnarragagges ausgelassen tanzten. Mithilfe einer Hebebühne machten sich die beiden Vizezunftmeister Silke Puszti und Markus Veser in (beruflich bedingter) Abwesenheit von Zunftmeister Hajö Schuwerk dann auf den Weg nach oben.
„Den Hajö hat wohl jemand hinter den Schwarzwald geschickt/ da liegt halt immer Schnee und sind ein paar Bäume umgeknickt. / Drum kann der Hajö heute leider nicht kommen/ Sofort hat eine Frau das Regiment übernommen“, reimte dann auch Bürgermeister Krattenmacher, der Puszti auch entsprechenden Charme attestierte, mit dem sie sich über den Bauhofleiter „den Gmoindsbagger“ ergattert habe. Krattenmacher: „Nun bist du für ein paar Tage die Kißlegger Queen. Nimm diesen Schlüssel und führe es gut, unser Rathausteam.“ Auch Puszti und Veser hatten dem ein paar närrische Verse entgegenzusetzen: „Dieterle, Dieterle, glompeter Hond/ hoscht it g'wisst, dass d' Fasnet heit kommt? Du muscht jetzt dei Haus verlassa/ des will dir freilich gar it passa/ Doch bei solche Narremassa/ kannsch du eh jetzt nix meh macha/ Au du, Schultes, muscht jetzt begreifa/ S' Rathaus tanzt nach unsrer Pfeifa.“ Krattenmacher kletterte über die Balkonbrüstung in die Hebebühne und schunkelte mit dem Narrenchef-Duo zu den Kißlegger Fasnetsliedern. „Es hat schon ganz nett gewackelt“, sagte Silke Puszti später. Nach dem Narrenbaumstellen zog das Narrenvolk noch zum Gasthaus Ochsen, wo im Hinterhof ebenfalls musiziert wurde. „Man hat es so vermisst“, sagte eine Grundholde: „Auch wenn es nur eine Fasnet light ist.“
Aus Sicht der Zunft endete der Gumpala Dunschtig am Donnerstag mit dem Besuch beim „Ochsen“. „Wir werden am Samstag ab kurz nach 14 Uhr und bis etwa 16.30 Uhr in die Wohngebiete ziehen“, kündigte Puszti an. Die Fastnacht zu den Menschen zu bringen, ist das erklärte Ziel der Narren, bevor sie dann am Sonntag gemeinsam Gottesdienst feiern - und die Fasnet am Dienstagabend auch schon wieder verbrennen müssen.

 

 

 

Musikball Online im Februar 2022

Musikball Online mit Kißlegger „3G – G’hudlet, G’sunga, G’lacht“

Ein weiteres Jahr den traditionellen Musikball ausfallen zu lassen, das kam für die Kißlegger Musiker nicht in Frage. Deshalb gab es den Musikball dieses Jahr in einer ONLINE Version mit einzelnen Clips und vorallem viel Spaß und guter Laune!

Bereits knapp ein viertel Jahrhundert bereichert der Kißlegger Musikball die Kißlegger Fasnet vor vollbesetzter Festhalle. Mit Musik, Tanz und Sketchen bringen die Musikerinnen und Musiker jedes Jahr gute Laune auf die Bühne. Doch auch 2022 konnte der Musikball wegen der Coronabedingungen leider nicht live stattfinden. Deshalb hatten die Musikanten kurzerhand ein lustig-fideles Programm auf die Beine gestellt, das unter dem unter dem Motto der Narrenzunft Hudelmale „Kißlegger 3G – G’hudlet, G’sunga, G’lacht“ während der Fasnetswochen online auf Sendung ging auf den sozialen Medien des Musikvereines (Instagram, Facebook, Youtube).

 

Alle veröffentliche Beiträge zum MUSIBALL ONLINE 2022:

Mit einem kurzweiligen Mix aus lustigen Clips aus dem Filmstudio des Musikvereins wurde somit die Tradition des Kißlegger Musikballs gefeiert. Die Akteure und Musikanten freuen sich umso mehr, wenn diese kulturelle Arbeit mit einer Spende auf unser Konto bei der Volksbank Allgäu Oberschwaben unterstützt wird (siehe Beschriebung oben).Denn unser Motto lautet gerade auch in diesen Zeiten „Immer Guat Drauf“!

Mit dem vollautomatischen „SAX 2.0“ startete der MUSIKBALL ONLINE 2022, Dabei wurde der technische Fortschritt in der Blasmusik gezeigt, liess sich das Sax-Register doch spielend einfach mit einer Fernbedienung steuern. Mit dem zweiten Beitrag zum MUSIKBALL 2022 startete eine virtuelle Fasnets-Party mit mitreißenden Fetensound der Party-Oboe! Beim dritten Beitrag präsentieren der Musikverein gleich drei Live-Fernsehübertragungen, die durch das Hin- und Herschalten mit der Fernbedienung eine ganz eigene, auf alle Fälle sehr humorvolle und lustige Geschichte erzählten. Ob „Kochen mit Jochen“, einem Fußballspiel der deutschen Nationalmannschafft oder der Übertragung der olympischen Spiele: die drei Kommentatoren des Musikvereins waren voll in ihrem Element. Der vierte Beitrag zum MUSIKBALL ONLINE 2022 startete in den „Gumpiga Donnschdig“, natürlich mit dem „Einser“, dem Kißlegger NARRENMARSCH. Als nächsten Beitrag zum MUSIKBALL ONLINE 2022 gab es die Kißlegger Fasnetshymne mit den „Kißlegger FASNETSLIED“, inklusive kleiner Gesangseinlage der Hudelmusikanten. Mit dem PARTYROCK wurde der Fasnetssamstag beim MUSIKBALL ONLINE 2022! gefeiert. Mit dem „schwäbischen Coronasong“ am Fasnetssontag endete der MUSIKBALL ONLINE 2022. Die Herren der „Friedhofsband“ intonierten dabei  auf lustig-ironische Weise, wie es den Musikanten so ergangen war in der Coronapandemie. Unsere Akteure und Helfer im Detail:

  • Sax 2.0: Sandra Würzer, Albert Schwarz, Gerold Bischofberg, Lana, Thomas Brack, Manuel Bischofberger, Reinhold Elsässer (Schnitt: Reinhold Elsässer)
  • Party-Oboe: Raphael Hau (Schnitt: Raphael Hau / Allgai7 Prodaktschen)
  • TV-Show: Manuel Schwarz, Alexander Buffler, Thomas Räth, Michael Brack, Thomas Brack, Melanie Brack (Schnitt: Michael Frey)
  • Partyrock, Fasnetslied und Narrenmarsch: Musikverein alias Hudelkapelle Kisslegg (Lichttechnik: Manuel Bischofberger, Musikalische Leitung: Thomas Räth, Schnitt: Reinhold Elsässer)
  • Coronasong: Thomas Räth, Franz Würzer, Michael Mader, Matthias Bischofberger, Reinhold Elsässer (musikalische Leitung: Thomas Räth, Schnitt: Reinhold Elsässer)

Probenbetrieb startet am 04.02.2022

Erste Probe nach dreimonatigem Lockdown

Nach unserem Herbstkonzert Anfang November mussten wir pandemiebedingt leider in den musikalischen Lockdown gehen. Nach lange drei Monaten konnten wir nun wieder den Probenbetrieb aufnehem, WIR SIND HAPPY!

Unter strengen Hygienemassnahmen und Selbsttests trafen sich die Musikerinnen gut gelaunt zur ersten Probe in der Mensa des Schulzentrums. Mit zünftiger Fasnetsmusik und flotten Polka wurden der dreimonatige Staub aus den Instrumenten geblasen. Spielfreude und gute Laune waren allzeit bei allen Musikerinnen und Musiker zu spüren. Nun hoffen wir, dass die Proben fortgeführt werden können!

Der Musikverein Kißlegg wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Kißlegger Bürgern frohe Weihnachten, ein gutes neues Jahr und vor allem Gesundheit. Wir bedanken uns herzlich bei allen, die uns auch in diesem  schwierigen Jahr unterstützt haben und hoffen, bald wieder gemeinsam für alle musizieren zu können!

Jahreskonzert am 6.11.2021

Endlich wieder Blasmusik live beim Herbstkonzert in neu renovierter Festhalle

Am Samstagabend lud der Musikverein Kißlegg nach zweijähriger Pause der konzertanten Blasmusik wieder zum Herbstkonzert in der stimmungsvoll beleuchteten Turn- und Festhalle ein. Vorstand Werner Motz freute sich, zahlreiche Gäste trotz der corona-bedingten Rahmenbedingungen erstmalig in der renovierten Halle begrüßen zu dürfen, darunter Ehrenmitglieder und Bürgermeister Dieter Krattenmacher. Besonders erfreulich war dass auch liebe Musikfreunde aus dem schweizerischen Emmental und aus Oberlenningen die lange Anreise auf sich genommen hatten um dem Konzert beiwohnen zu können.

Mit der strahlenden Fanfare des Werks Fantastica von Martin Scharnagl eröffneten die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Thomas Räth den Konzertabend. Den darauffolgenden Slawischen Tanz Nr. 8 komponierte der Tscheche Antonin Dvorak ursprünglich für Klavier zu vier Händen. Den Musikerinnen und Musikern gelang mit wechselnden Rhythmen und Dynamik eine mitreißende Darbietung des Arrangements für Blasorchester.Durch den Abend führte Johannes Würzer. Er stellte dem Publikum die in sechs verschiedenen Motiven beschriebenen Fische des folgenden Werkes „Aquarium“ von Johan de Meijvor. So konnte das Publikum wahrhaftig mit abtauchen und die einzelnen Bewegungen und Begegnungen unter Wasser vor dem geistigen Auge Wirklichkeit werden lassen.

Auch das folgende „Between Two Worlds“ stellte sehr bildhaft und eindrucksvoll die Geschichte von Waldarbeitern im winterlichen Kanada dar. Die Arbeiter schlossen in ihrer Einsamkeit einen Pakt mit dem Teufel, um zu Silvester ihre Familien mithilfe eines fliegenden Kanus besuchen zu können. Mystische Klänge und die magische Zauberformel, um das Kanu zum Fliegen zu bringen, zogen das Publikum in Bann.

Den zweiten Teil des Konzerts eröffnete der Marsch „Eherne Wehr“. Das Werk „Mazama“ von Jay Chattaway entführte das Publikum mit Klängen der Okarina, einer Tonflöte, sowie Kultgesängen in die Welt der Indianer. Dabei hatten vor allem die sechs Schlagzeuger alle Hände voll zu tun: Unzählige Effekte und variierende Rhythmen, welche eigentlich für neun Schlagzeuger vorgesehen sind, sorgten für Spannung und ein lebhaftes Konzerterlebnis.

Mit seinem bewegenden Solo in „The Story“, bekannt aus der Serie „Grey’s Anatomy“ begeisterte Lukas Würzer am Tenorhorn. 

Auch eine besondere Ehrung sollte nicht unerwähnt bleiben. Vorstand Werner Motz bedankte sich bei Klarinettistin Gabi Karrer, welche über 40 Jahre im Musikverein aktiv ist und sich stets durch die Übernahme von Ehrenämtern im Verein engagierte.  

Das Konzert schlossen zwei weitere Solisten. Reinhold Elsässer am Tenorsaxophon und Matthias Bischofberger an der Trompete interpretierten „Simon’s Song“, welches Komponist Stephan Hutter seinem verstorbenen Cousin widmete, in berührender Weise.

Unter der Freude, endlich wieder konzertante Blasmusik vor Publikum ermöglichen zu können, klang der gelungene Konzertabend nach zwei Zugaben aus.

Hochzeit Elisa & Florian Rude am Samstag, 23.10.2021

Traummusikantenhochzeit von Eli und Flo

Ein prächtiges Kaiserwetter mit Sonnenschein satt war die perfekte Rahmenbedingung für eine Musikantenhochzeit wie im Bilderbuch: gemeinsames Wecken der Brautleute am frühen Morgen mit Blasmusik und anschliessener Früchstückhockete, eine wunderbare Hochzeitsmesse in der Kißlegger Pfarrkirche mit musikalischer Begleitung des Musikvereins und dann natürlich eine schöne Hochzeitsparty im Dorfstadel in Eglofs. Das war ein gelungener Tag nicht nur für das Brautpaar: Herzlichsten Dank Flo und Eli mitsamt Familien!

Elisa begleitetseit einigen Jahren unsere Fahne als Blumenmädl, Florian spielt Tuba seit über 15 Jahren und ist darüber hinaus seit vielen Jahren im Ausschuss aktiv. Vater Josef Rude ist Fähnrich, Schwester Sabine Klarinettistin, so ist der der Musikverein nahezu ein Mitglied der Familie Rude. Und so eine tagesfüllende Musikantenhochzeit durften wir corona-bedingt schon lange nicht mehr feiern und damit war es wie ein Flashback in vergangene Zeiten: schon früh am Morgen um 6 Uhr wurden die Brautleute mit zünftiger Blasmusik geweckt. Anschliessend ging es zur gemeinsamen Hockete bei Kaffee, Saiten und Bier. Am Nachmittag kam die Hochzeitgesellschaft dann zusammen zur Hochzeitsmesse in der St.Gallus & Ulrich Pfarrkirche in Kißlegg. Alt-Pfarrer Härtel traute das Ehepaar und ging bei seiner Predigt originell und emphatisch auf die beiden Brautleute ein. Wegen der Coronabedingungen durfte nur eine kleine Besetzung die Hochzeitsmesse musikalisch umrahmen, was herausragend gelang. Zum Gratulationsreigen nach der Messe spielte die gesamte Kapelle zum Ständchen auf. Abends dann traf sich die Hochzeitsgesellschaft im Dorfstadel in Eglofs zur Hochzeitsparty. Der Musikverein speilte ein zünftiges Ständchen und überreichte en gemeinsames Geschenk. Die Tubisten Alex Buffler und Manuel Schwarz samt Fagottist Stefan Ihle unterhielten die Brautleute mit einem launigen Spiel. Hervorragend bewirtet von der Musikkapelle Eglofs und herrlich unteralten von der Band "Voice-id" durften die Gäste eine rundum gelungende Party feiern, die noch bis weit in die Nachtstunden andauerte. So a scheeeeeeeern Tag!

Hochzeit Sandra & Markus Baumann am Samstag 11.09.2021

Wunderbare Hochzeit von Sandra und Markus

Am 11.09. gaben sich unsere Klarinettistin Sandra und ihr Markus in der Pfarrkirche Herlazhofen das Ja-Wort. Die eigentlich für letztes Jahr geplante Hochzeit fand corona-bedingt nun im kleineren Rahmen statt und eine  kleine Besetzung des MVK durfte die kirchliche Trauung musikalisch mitgestalten.
Nach anschließender Taufe des Sohnes des Brautpaares Theo wurde die Festgemeinschaft mit Marschmusik zum Pfarrstadel begleitet. Dort spielten die Musikanten zum Sektempfang zum zünfitigen Ständle auf , so dass bei herrlichem Wetter gratuliert werden konnte. Ein Team von Musikanten bewirteten die anschließende Hochzeitsfeier im Pfarrstadel. Wir gratulieren auf das Herzlichste!

Probe im Vereinsheimgarten am 13.08.2021

Sommernachtstraum im Vereinsheimgarten

Nach der langen Coronapause von Oktober bis Mai probt das Orchester den Sommer durch für alle Musikanten, die Lust darauf haben. Am Freitag 13.08 hatten wir einen lieben Freund zu Gast: Bernhard Varecek war zum Urlaub wieder in Kißlegg und probte mit uns quer durch die böhmisch-mährische Blasmusik.

Die Umgebung passte perfekt, denn die Probe fand zu lauen Temperaturgen im Vereinsheimgarten statt. Wie immer mit viel Engagement und Spass verstand es Bernhard, uns die Besonderheiten der böhmischen Blasmusik näher zu bringen. Natürlich schloss die Probe mit seiner "immer guat drauf" - Polka. Danke Bernhard, das hat wieder superviel Spass gemacht!

Unsere neu gewählte Vorstandschaft der GV 2021

Generalversammlung am  25.07.2021

Harmonische Generalsversammlung für die letzten zwei Jahre

Der Musikverein Kißlegg e.V. hielt am Sonntag, den 25.07.21 seine Generalversammlung in der Mensa des Schulzentrums Kißlegg ab, zu der alle aktiven und fördernden Mitglieder sowie Freunde und Gönner herzlich eingeladen waren. Unter Beachtung der geltenden Corona-Vorschriften gab es viel Interessantes aus den Geschäftsjahren 2019 und 2020 zu berichten.

Auf der Tagesordnung standen nach der Begrüßung die Berichte des Dirigenten, des Schriftführers, zum Vereinsheimumbau, des Kassiers und Jugendsprechers. Es folgten Entlastungen, Wahlen und Ehrungen sowie Wünsche, Anträge, Sonstiges. Auch der Musikverein war natürlich von der Pandemie betroffen, viele Monate in 2020 und auch 2021 musste der Probe- und Musikbetrieb ruhen, auch viele Veranstaltungen konnten nicht abgehalten werden. Trotz der widrigen Rahmenbedingungen war es der Vorstandschaft gelungen, die Vereinsheimrenovierung mit einem ausgeglichenen Haushalt abzuschliessen. Sowohl Vorstandschaft als auch Ausschuss und Kassiert wurden einstimmig entlastet. Bei den Wahlen konnten alle Posten sehr gut besetzt werden, der Ausschuss wurde dabei auch weiter verjüngt. Die Geschicke des Vereins werden somit von erfahrenen und neuen Ausschussmitglieder gelenkt. Nach 14 Jahren im Ehrenamt tratt Matthias Bischofberger nicht mehr an und kann Nachfolger Lukas Würzer eine ausgezeichnet geführte und stabile Kasse übergeben. Der bisherige Kleiderwart Michael Mader hat nach vielen Jahren des Ehrenamtes ebenso sein Amt zur Verfügung gestellt. Vorstand Albert Schwarz geht nach acht Jahren aus der Vorstandschaft, bleibt dem Ausschuss aber als Kleiderwart erhalten. Herzlichsten Dank an alle für die viele ehrenamtliche Arbeit und Danke an den neuen Ausschuss, dass Ihr die Aufgaben und Verantwortung annehmt. Und für uns als Musikverein sehr wichtig und sehr positiv: unser bewährte und erfahrener Dirigent lässt sich auch von der Pandem nicht einschüchten und bleibt unser musikalischer Leiter!

Heribert Maier vom Kreisverband konnte viele Anwesende  für viele Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit bzw. Zugehörigkeit zum Orchester ehren. Die Generalversammlung wurde auch zum Schluss von einem gemeinsamen Wunsch geprägt: hoffentlich kann der Probe- und Veranstaltungsbetrieb auch im Herbst beibehalten werden.

 

Hier der Zeitungsbericht von Melanie Halder

Generalversammlung des Musikvereins Kißlegg

 

Vorständin Luisa Wolf durfte am 25.07. Ehrenmitglieder, aktive und fördernde Mitglieder sowie weitere Gäste zur ordentlichen Generalversammlung des Musikvereins Kißlegg in der Mensa des Schulzentrums begrüßen. 

Da die Generalversammlung im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie nicht stattfinden konnte, wurden heuer die vergangenen zwei Jahre beleuchtet.

Nach dem gemeinsamen Totengedenken informierte Wolfüber die Beziehungen zu den befreundeten Kapellen und freute sich über den Kontakt im In- und Ausland, der bis zu Beginn der Pandemie rege gepflegt wurde und auch währenddessen nicht verloren ging. 

Dirigent Thomas Räth blickte auf die musikalische Arbeit zurück, welche 2019 noch von regelmäßigen Proben und Auftritten geprägt war und nach den Auftritten in der Fasnet 2020 zunächst eingestellt werden musste. Im Laufe des Jahres gaben die jeweiligen Corona-Bestimmungen die Rahmenbedingungen für die musikalische Arbeit vor. Der MV Kißlegg suchte hier stets nach Möglichkeiten, sodass zunächst in kleinen Besetzungen geprobt werden konnte und über den Sommer bis in den Herbst als Gesamtkapelle an verschiedenen Orten. Kleinere Auftritte im Freien waren möglich. 

Allerdings verschärften sich die Regeln wieder, sodass das geplante Jahreskonzert ausfallen musste und erst Ende Mai 2021 wieder Proben möglich waren.

Räth beschrieb die Zeit ohne regelmäßige Termine, wie die Musikproben und Auftritte, als Durststrecke. Doch auch das immer wieder Neubeginnen war nicht einfach, da der Mensch sich doch an andere Gegebenheiten gewöhnte.

Er bedankte sich bei den fleißigsten Probenbesuchern und schloss mit der Hoffnung auf ein Jahreskonzert im Herbst seinen Bericht.

Schriftführerin Melanie Halder informierte über die offiziellen Mitgliederzahlen (82 Aktive, durchschnittl.32 Jahre) sowie die musikalischen Einsätze und Arbeitseinsätze der vergangenen zwei Jahre. Sie berichtete von zahlreichen Ausschuss- und Vorstandssitzungen, da gerade wegen der vielen Corona-Verordnungen häufige Abstimmungen über Online-Meetingsnötig waren.

Vorstand Werner Motz ging in seinem Bericht auf den Stand der Vereinsheimrenovierung ein. Er stellte die bisherigenAusgaben dar, welche erfreulicherweise größtenteils im vorgegebenen Rahmen sind. Insgesamt stecken ca. 4500 ehrenamtlich geleistete Arbeitsstunden im Umbau. Motz bedankte sich bei den Personen, die sich besonders stark beim Umbau eingebracht haben und gab einen Ausblick auf die noch kommenden Maßnahmen im Außenbereich und eine Eckbank, welche durch das LEADER-Förderprogramm ermöglicht wurden.

Es folgten die Kassenberichte von Kassier Matthias Bischofberger, welche von einer soliden Finanzlage zeugten. Durch außergewöhnliche Arbeitseinsätze konnten die laufenden Kosten des Jahres 2020 trotz fehlender Einnahmen aus Vereinsveranstaltungen gedeckt werden. Die Kassenprüfer bestätigten eine einwandfreie Kassenführung.

Anschließend berichtete Jugendvertreter Raphael Rommelvom Kinderferienprogramm 2019 und einer durch die Pandemie stark eingeschränkten Jugendarbeit.

Ehrenmitglied Josef Matheis führte auch heuer nach lobenden Worten die Entlastungen der Vorstandschaft für beide Jahredurch.

Des Weiteren standen Wahlen auf der Tagesordnung. Das Vorstandsteam verkleinert sich durch das Ausscheiden von Albert Schwarz, welcher acht Jahre in diesem Ehrenamt tätig war, auf zwei Vorsitzende. Für diese Ämter wurden Werner Motz und Luisa Wolf wiedergewählt. 

Neu gewählt wurde Kassier Lukas Würzer. Matthias Bischofberger stellte sich nach 13 Jahren in diesem Amt nicht mehr zur Wahl. 

Schriftführerin bleibt Melanie Halder. Albert Schwarz bleibt dem Ausschuss als Kleiderwart erhalten. Als weitere Beisitzer wurden Alexander Buffler, Raphael Rommel, Florian Rude, Manuel Schwarz sowie die fördernden Ausschussmitglieder Berthold Hirschle, Josef Rude und Ludwig Schneider gewählt.Neu in den Ausschuss wurden Michael Brack, Korbinian Feierle und Jugendvertreterin Johanna Motz gewählt.

Als Gast war Heribert Maier vom Blasmusikkreisverband Ravensburg anwesend und ehrte verdiente Mitglieder:

Die BVBW - Ehrennadel in Bronze für 10-jährige aktive Tätigkeit erhielten Anja Bischofberger, Melanie Brack, Alexander Buffler, Korbinian Feierle, Michael Frey, Sandra Kolb, Claudia Kraft und Melanie Müller.

Die BVBW - Ehrennadel in Silber für 20-jährige aktive Tätigkeit konnte Sabine Baumann und Tanja Stolz überreicht werden.

Daniel Arnold erhielt für seine 30-jährige aktive Tätigkeit die Ehrennadel in Gold.

Gabi Karrer ist bereits seit über 40 Jahren als herausragende Klarinettistin mit großer Leidenschaft aktiv und erhielt dafür die Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief.

Fördermedaillen für Verdienste im Ausschuss konnten für 10-jähriges Wirken an Josef Rude und für 15-jähriges Wirken an Michael Mader verliehen werden.

Kißlegger Sommer am 20.07.2021

Musikverein eröffnet Kißlegger Sommer mit fröhlichem Serenadenkonzert

Das gab es noch nie: wegen vieler wetterbedingter Ausfälle war der Auftritt der Kißlegger Musiker die erste Veranstaltung im der Reihe des Kißlegger Sommers, obwohl es bereits Mitte Juli war. Dirigent Thomas Räth bewies wie gewohnt seinen sicheren musikalischen Geschmack bei der Auswahl des Programms, war doch jede Stilrichtung vertreten: alle Genre von der traditionellen Blasmusik mit Marsch und Polka über Pop und Rock bis zur südamerikanischen Musik war dabei Eine gemeinsame Klammer für den gesamten Abend war die gute Laune und die Freude an der Musik!

Den Musikern war auch an ihrer Spielfreude anzumerken, wie gut es tat, wieder vor Publikum spielen zu dürfen. Nach der Begrüssung durch Bürgermeister Dieter Krattenmacher führte Lukas Würzer gekonnt lässig und gut gelaunt durch das Programm. Der Probebetrieb konnte Ende Mai wieder aufgenommen worden und das konnte man hören und auch sehen: die Musiker hatten Spass und spielten frisch und fröhlich auf! Genaus so ging es nach dem Auftritt, der mit zwei Zugaben beendet werden konnte, im benachbarten Schlossparkschänke des Ochsen weiter, denn die gemeinsame Hockete rundete den gelungenen Abend perfekt ab.

Kuchverkauf Parkfest DAHOIM 18.07.2021

Ein Stück Parkfest für zuhause !

Parkfest DAHOIM gab es am 18.07.21 durch den Kuchenverkauf des Musikvereins Kißlegg. Herzlichen Dank für den großen Zuspruch, wir waren bereits um 13 Uhr ausverkauft!

Solange auf ein Parkfest in gewohnter Manier verzichtet werden musste, versüßten wir zumindest den Sonntagnachmittag mit einer großen Auswahl leckerer Kuchen und Torten. Der Kuchenverkauf fand auf dem Parkplatz der Turn- und Festhalle Kißlegg ab 11Uhr statt, um 13 Uhr waren bereits alle Kuchen verkauft.

Biergartenmusik am 25.06.2021

Erster Auftritt nach 264 Tagen Abstinenz: wir sind überglücklich!

Da ging den Musikerinnen und Musikern das Blasmusikerherz auf: endlich wieder ein Auftritt  mit Publikum nach so langer pandemiebedingter Pause!

Der Musikverein Kißlegg eröffnetete die Serie der "Biergartenmusik" des Hotel Hofgut Farny in Dürren. Trotz kurzer Probephase unterhielten die Kißlegger Musiker mit Dirigent Thomas Räth das dankbare Publikum mit flotten Weisen aus dem breitgefächerten Repertoire. So durften alle die Woche bei stimmungsvoller Musik, frisch gezapften Farny Bier und einer guten Brotzeit unter freiem Himmel im Biergarten ausklingen lassen. Der tolle Auftritt wurde noch abgerundet durch eine defitge Brotzeit für alle Musikerinnen und Musiker. HERZLICHEN DANK an das Publikum und das Hotel Hofgut Farny, dass wir wieder auftreten durften. WIR SIND ÜBERGLÜCKLICH!

Erste Probe nach dem Lockdown am 28.05.2021

Endlich wieder musizieren!

Wir dürfen endlich wieder gemeinsam musizieren, nach 224 Tagen oder 5376 Stunden oder 322560 Sekunden ohne Blasmusik. Unsere erste Probe nach dem Lockdown fand unter freiem Himmel statt, natürlich unter strengsten Coronabedingungen. Den drei G's mit Ge-impft, Ge-nesen und Ge-testet haben wir gestern noch ein viertes "Ge" hinzugefügt "GLÜCKLICH"!

Herzlichsten Dank unserer Vorstandschaft, die die Probe möglich gemacht hat, in Abstimmung mit dem Kißlegger Ordnungsamt. Der kameradschaftliche Teil nach der Probe konnte leider noch nicht stattfinden, aber mit sinkenden Indizdenzwerten sollte auch das bald wieder möglich sein! WIR SIND GLÜCKLICH!

Fasnet 2021

Ein Gedicht zur #Fasnetdahoim
(Vorlage aus dem österreichischen, Verfasser unbekannt)
Im Kaschda drin, so loid's mir duad, liegt ganz verlassa mein Musighuat!
S'gleiche gilt au für des Häuble am End, des genauso im Kaschda hängt!
Jo, mein liaber Musighuat, mir goht s wie dir jo au it guat!
I däd gern mit Dir durch da Flegga marschiera, ins Fäschtzelt nei und musiziera!
Mitanand feschda, luschtig sein, zsamma lacha, des wär so fein!
Aber des goht halt heuer ned, mir wird des ganze au scho z'bled!
Echt wohr, so an Schmarra ... aber halt, do isch au no dr Huat von de Narra!
Mit dem spielat mir auf in dr Fasnet, mit dr Hudelmusig so nett!
Dieses Johr in dr fünfta Jahreszeit feirat mir oifach "Fasnet dahoim" heit,
so setz i mein Hudalhuat auf in dr Schtuba drin, wenn au Nochber denkat das i etz spinn!
Nimm s'Instrument und spiel dr Narramarsch, dr Virus leck mi doch am A....!
"Jesses Jesses Heidenei " drauf, scho kommt a guate Schtimmung auf!
S'Fasnetsliad spiel i dann no zum Schluss, do goht s'Herzla auf, so ein Genuß!
Des freit mi wenn's klingt so schee, i kriga it gnuag, will i au glei meeh!
Machet alle mit, Ihr Musikanta und spielat drhoim auf, in alle mögliche Varianta!
Mit Scharregagges Heidenei simmer au dohoim dabei!
Bleibat "immer guat drauf", freuat Euch am Leba, was kann es schöneres geba!  

Advent im Dezember 2020

Musikalische Weihnachtsgrüsse

Der Musikverein Kißlegg wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Kißlegger Bürgern frohe Weihnachten, ein gutes neues Jahr und vor allem Gesundheit. Besonders bedanken möchten wir uns bei allen, die uns auch in diesem schwierigen Jahr unterstützt haben. Wir hoffen, im Jahr 2021 bald wieder regelmäßig musizieren und zu unseren Veranstaltungen einladen zu können.

Wir freuten uns sehr, dass wir im Rahmen kirchlicher Anlässe  mit einer kleinen Besetzung zu Weihnachten aufspielen durften, natürlich unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln. Wir haben uns damit herzlichst für die erfahrene Unterstützung bedankt und in dieser besonderen Zeit mit unserer Musik etwas TROST und ZUVERSICHT gespendet. 

  • Musikalische Verkündigung der heiligen Nacht am 24.12.20, 15:00 - 15:20 Uhr, Kirchplatz Kißlegg (Openair)
  • Waldweihnacht am 25.12.20, 19:00 - 19:30 in Rötsee
  • Musikalische Umrahmung der Stefanstagmesse am 26.12.20,, 09:30 - 10:30 Uhr

Spenden im Dezember 2020

Herzlichen Dank an die Volksbank  Allgäu-Oberschwaben eG

Der Musikverein erhält aus dem Spenden-Adventskalender der Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG eine Spende über 750Eur zur Anschaffung einer neuen Marschtrommel. Weiters erhalten wir für ehrenamtlich im Ausschuss tätige Mitarbeiter der Volksbank eine weitere Spende in Höhe von 1000 € zur Anschaffung von Notenmaterial.

Die Musikerinnen und Musiker freuen sich schon sehr darauf, Marschtrommel und Notenmaterial einsetzen zu dürfen, sobald die Corona-Maßnahmen gelockert werden können. Alle Musikerinnen und Musiker bedanken sich sehr herzlich bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG für deren Unterstützung in dieser schweren Zeit !

Weihnachtsgrüsse im Dezember

Gelungene Überraschung für alle Aktiven 

Kurz vor dem vierten Advent wurden alle Musikanten vom Christkindle mit einem wunderbaren G'schenkle überrascht!

Herzlichsten Dank an den fleißigen Ausschuss, die aktiven Mitglieder freuen sich riesig!

Alle aktiven Mitglieder bedanken sich herzlichst bei unsere Vorstandschaft und dem gesamten Ausschuss für ihre unermüdliche Arbeit. Alle wissen Eure Arbeit zu schätzen, den den Verein durch diese schwere Zeiten zu steuern.

Zweite Corona-Welle November 2020

Probebetrieb bis auf weiteres eingestellt

Mit der wieder aufflammenden Coronapandemie sehen wir uns gezwungen, den Probebetrieb bis auf weiteres einzustellen.

Damit übernehmen wir natürlich auch Verantwortung für unsere Musikanten und deren Familien. Das Jahreskkonzert ist abgesagt, Folgetermine sind weiterhin unter Vorbehalt (siehe auch TERMINE)

Wir wünschen allen Freunden und Gönnerns des Musikvereines alles Gute, kommt gut durch den Shutdown und bleibt bitte alle gesund!

Abbruch altes Vereinsheim Oktober 2020

Viele Hände - schnelles Ende

Mit vereinten Kräften durften die Vereinsmiglieder zur Aufbesserung der corona-gestressten Kassenlage ein nicht mehr genutztes Vereinsgebäude abbrechen.

Die Coronakrise hat auch die Kasse des Musikvereines in Mitleidenschaft gezogen, waren doch etliche bislang verlässliche Einnahmequellen wie Veranstaltungen komplett entfallen. Deshalb war die Vereinsführung sehr froh, im Auftrag der Gemeinde Kißlegg ein nicht mehr genutztes Vereinsheim abbrechen zu dürfen und fachmännisch für die Endverwertung vorzubereiten. Auch wenn das Wetter nicht immer mitspielte, konnten die Musikerinnen und Musiker tatkräftig unter erfahrener und fachmännischer Anleitung der Familie Rude ans Werk gehen, nach knapp zwei Wochenende war das Gebäude dann restlos beseitigt. Auch hier zeigte sich wieder das aktive Vereinsleben des Musikverein Kißlegg, denn jung und alt halfen kameradschaftlich zusammen!

Bürgermeisterwahl am 04.10.2020

Musikanten gratulieren Bürgermeister

Eine schöne Tradition ist die musikalische Umrahmung der Bürgermeisterwahlparty in Kißlegg

Mit einem kleinen Ständchen durften die Kißlegger Musiker Wahlabend BM Dieter Krattenmacher zur Wiederwahl zum Kisslegger Bürgermeister musikalisch gratulieren!

Hochzeit Verena & Simon am 26.10.2020

Überraschungsständle für unser Brautpaar

Unsere Flötistin Verena hat ihren Simon am Samstag, de 26.10. in der Kißlegger Pfarrkirche kirchlich geheiratet. Wegen der Corona-Vorschriften konnten wir die Messe leider nicht mitgestalten, doch gab es anschliessend ein Gratulationsständle am Vereinsheim für das Brautpaar.

Natürlich liessen es sich die Kißlegger Musiker nicht nehmen, dem Brautpaar musikalisch zu gratulieren. In Tracht spielten die Musiker im Vereinsheimgarten im Freien mit genügend Abstand zum Gratulationsständle auf, währende das Brautpaar aus dem Probelokal lauschen konnte. Wir gratulieren herzlichst!

Probebetrieb in Corona-Zeiten

Musikverein hat endlich geeignete Probe-räumlichkeiten gefunden

Der Probenbetrieb war nach dem Corona-Lockdown wieder aufgenommen worden als Freiluftproben mit notwendigem Abstand und Hygienemaßnahmen. Zwischenzeitlich war die Musikkapelle auchin einer Reithalle untergekommen, die genügend Platz für "Proben mit Abstand" bot aber keine Lösung für die Wintermonate darstellte.

Eine echte Ironie des Schicksals: die Renovierung des Vereinsheimes ist nahezu abgeschlossen, doch ist der Proberaum zu klein für die aktuell geltenden Abstandsvorgaben zur Corona-Prävention. Dank der Gemeinde Kißlegg mit Bürgermeister Dieter Krattenmacher haben wir nun Räumlichkeiten erhalten, mit denen der reguläre Probenbetrieb wieder aufgenommen werden kann. unter Einhaltung aller corona-bedingten Rahmenbedingungen und Maßnahmen.  Uns fällt ein Stein vom Herzen und in der ersten Probe musste so mancher eine Träne der Rührung wegdrücken, als im Proberaum wieder echter, satter  Blasmusiksound zur hören war.  Laßt Euch überraschen, wir bereiten uns vor auf ein KONZERT!

Geburtstagsständle Lars Landser am 17.09.2020

Alles Gute, Lars!

Unserem größten Fan Lars durften wir mit einem kleinen Ständchen unter freiem Himmer zur Schnapszahl 44 gratulieren.

Lars begleitet uns seit vielen Jahren bei Auftritten und auch Proben und "unterstützt" auch mit seinem eigenen Zubehör unser Schlagzeugregister. Auch bei Arbeitseinsätzen ist er stets zur Stelle. Dankie Lars, das nächste Mal kommen wir dann wieder zum 50er!

Wegkreuzsegnung am 13.09.2020

Wegkreuzsegnung am Galgenbühl

Auf Privatinitiative wurde an der Weggabelung zwischen Galgenbühl und der Schlingsee-Siedlung ein neues Wegkreuz errichtet. Pfarrer Beda Hammer segnete das neue Wegkreuz in einer schönen Andacht, die von den Musikern musikalisch umrahmt wurde.

Bei schönstem Wetter wurde natürlich mit dem notwendigen Abstand einige Stücke aus dem Gotteslob ausgeführt. Die Musikerinnen und Musiker waren froh, wieder einmal in Tracht ausrücken zu dürfen!

Musikproben in Corona-Zeiten

Herzlichen unseren Freunden und Gönnern

Bevor wir in den sommerlichen Musikurlaub gingen, haben wir uns noch musikalisch bei den Bewohnern von Unterhorgen bedankt, wo wir seit Wochen freitags proben durften.
Besonders bedanken dürfen wir uns bei den Familien von Jochen Fimpel und Hermann Fimpel, mit deren Gastfreundschaft und Unterstützung wir die „mit Abstand“ besten Proben abhalten konnten Ohne solche Gönner wäre es nicht möglich gewesen, den Probebetrieb wieder aufzunehmen. DANKSCHEEEEEEEEEEE!

30.06.20 Kißlegger Sommer

Endlich wieder auftreten: Kißlegger Sommer im Schlosspark konnte stattfinden

We proudly present: unser erster Auftritt nach der Corona-bedingten Zwangspause war ein schönes Platzkonzert im Rahmen des Kißlegger Sommers. Kaum hatten unsere Corona-konformen Proben begonnen, durften wir auch schon wieder in unserer schönen Heimatgemeinde Kißlegg auftreten, was für ein Glück! Der zweite geplante Auftritt am 21.7. musste wegen schlechter Witterung leider entfallen.

Die Gemeinde Kißlegg lud zum Sommerabendkonzert mit dem Musikverein Kißlegg am 30.06.2020 ab 19:30 Uhr ein. Im schönen Hof des Neuen Schloss im wunderbaren Kißlegger Schlosspark durften wir unser Publikum mit schöner Blasmusik unterhalten.

Herzlichen Dank an unsere Gemeinde Kißlegg, die trotz corona-bedingter Auflagen die Serie des Kißlegger Sommers veranstaltet.

Juni 2020

Spendenaktion für die neue „Kameradschaftszentrale“ im Vereinsheim

Drei Jahrzehnte hat sie uns bestens versorgt und wundervolle Kameradschaftserlebnisse ermöglicht, aber nun benötigen wir eine neue Küche für unser Vereinsheim.

Unser Vereinsheim stellt den Mittelpunkt unseres Vereinslebens dar. In den letzten beiden Jahren haben wir es mit viel Eigenleistung und Herzblut renoviert und energetisch saniert. Um unser Umbauprojekt trotz corona-bedingtem Wegfall unserer Einnahmen dennoch fertigstellen zu können, möchten wir Spenden in Höhe von 3.000€ für unsere neue Küche sammeln und würden uns sehr über Eure Unterstützung freuen!

Über diesen LINK  könnt Ihr für unser Projekt bei Betterplace spenden! 

Herzlichen Dank an die Kreissparkasse Ravensburg für die Unterstützung im Rahmen ihrer "Herzensideen".

Juni 2020

Traditionelles Kißlegger Parkfest abgesagt

Schweren Herzens mussten die Verantwortlichen des Musikvereines das traditionelle Parkfest absagen, welches am 185/19.07.2020 stattgefunden hätte. Die aktuellen Rahmenbedingungen machen die Durchführung einer Veranstaltung schwierig bis unmöglich.

Heuer wären die Musikfreunde aus dem schweizerischen Biembach/Emmental zu Gast in Kißlegg gewesen, die ebenfalls Ihre Teilnahme wegen der schwierigen Rahmenbedingungen absagen mussten. Der Musikverein lädt bereits seit 50 Jahren in den schönen Kißlegger Schloßpark ein, wo sich Alt und Jung zum schönen Stelldichein treffen.

Mai 2020

#Zusammmenhalten: Farnybier und Instrumentenpflege

Zur Unterstützung der lokalen Edelweissbrauerei Farny drehten die Kißlegger Musikanten einen lustigen Videoclip. Unter dem Hashtag #Zusammmenhalten wird mit einigen Augenzwinkern die Geschichte erzählt, als im Vereinsheim das Bier abzulaufen drohte und die Musikerinnen und Musiker  aus der Not eine Tugend machten: FARNYBIER GENIESSEN und INSTRUMENTE PFLEGEN! Wir freuen uns sehr, sind wir mit unserem Beitrag doch  unter die ersten zehn Preisträger gekommen!

 

Direkt zum Clip auf YOUTUBE

 

Der Musikverein Kißlegg unterstützt damit die lokale Brauerei Farny auch in dieser schweren Zeit. Gemeinsam kommt man immer besser durch Krisen, besonders gut mit dem vereinseigenen Leitspruch „Immer Guat drauf!“

 

März-Mai 2020

Virtuelles Vereinsleben in Corona-Zeiten

Im Kampf gegen die Corona Pandemie ist es unterlässlich, dass die Menschen persönliche Kontakte einschränken und sich mit mindestens 2 Meter Abstand begegnen. Dieses "soziale Distanz" hat auch das Vereinsleben (fast) zum erliegen gebracht. 

Proben oder Auftritte sind nicht erlaubt, sämtliche Veranstaltungen im Frühjahr 2020 sind abgesagt oder auf das kommende Jahr verschoben. Eine schwierige Zeit für Musikerinnen und Musiker, macht doch das gesellige Zusammensein und Kameradschaft einen Hauptteil des Vereinslebens aus. Die Vorstandschaft tagt weiter, jedoch virtuell über Videoportale. Die Musiker beteiligen sich eifrig an gemeinsamen jedoch getrennten Aktionen wie "Online-Challenges". 

Am Sonntag, den 22.03. spielten alle Musiker von zuhause Punkt 18 Uhr die "Ode an die Freude" als Zeichen der Solidarität und des Dankes. So erschallte über Stadt und Land das als Europahymne bekannte Stück. Die Kißlegger Musiker widmeten das Spiel insbesondere den Musikkameraden aus dem benachbarten Christazhofen, die ihr Musikfest absagen mussten.Viel Spaß und gute Laune sorgen Online-"Challenges", bei denen der Einzelne jeweils von zuhause aus eine Aufgabe zu erledigen hat, die man in zusammen geschnittenen kleinen Videoclips dann online stellt. Ob "Klopapier-Challenge", "Sport-Challgenge" oder "Throwback-Challenge", so geht Zusammengehörigkeit zu Corona-Zeiten:

Link zur Sport-Challenge auf YouTube

Link zur ThrowBack-Challenge auf YouTube

 

Corona Pandemie März 2020

Generalversammlung abgesagt, Probebetrieb eingestellt

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um die Corona Pandemie, zu deren Bekämpfung eine signifikate Reduzierung von Sozialkontakten notwendig ist, haben wir die für 14.03. geplante Generalversammlung abgesagt und werden diese satzungsgemäß zu einem späteren Zeitpunkt durchführen. Auch der Probebetrieb ist bis auf weiteres eingestellt.

Diese Entscheidungen wurden nicht leichtfertig getroffen, aber wir sind uns unserer Verantwortung bewußt und folgen hier auch den Empfehlung des Blasmusikkreisverbandes. Das höchste Gut ist und bleibt die Gesundheit unserer aktiven und fördernden Mitglieder. Wir wünschen allen von Herzen eine gute Gesundheit und hoffen bald wieder den Probebetrieb aufnehmen zu können.

Musikverein Kißlegg e.V.

Aktuelles

NEWS: Nach Modernisierung: Einweihung des Vereinsheims

TERMINE: Prozessionm Christi Himmelfahrt 22.05.2022