Musikverein Kißlegg: Immer guat drauf
Musikverein Kißlegg: Immer guat drauf
Musikverein Kißlegg
Musikverein Kißlegg

Aktuelles

30-er Florian Rude am 05.08.2017

Launige 30-er Party von Flo Rude

Tubist Florian Rude feierte seinen 30.sten Geburtstag gebührend, hatte er doch Familie, Freunde und den gesamten Musikverein in die Rude’sche Werkstatt nach Reipertshofen zur 30-er Party eingeladen. Die gemütlichste Groß-Holz-Sitzbank Oberschwabens, kulinarische Köstlichkeiten und bestens gelaunte Gäste sorgten für einen rundum gelungenen Abend.

 

Fotos gibt es auf Facebook

 

Mitten im Musikurlaub waren die Musikanten fast vollzählig der Einladung gefolgt und genossen den wunderschönen Sommerabend im festlich hergerichteten Werkstattstadel. Natürlich gab es auch ein zünftiges Geburtstagsständchen für unseren Flo. Registerkollege Manuel Schwarz und Vorständin Luisa Wolf trugen ein überaus launiges Zwiegespräch über die Charaktereigenschaften von Tubisten vor, die den Gästen Lachtränen in die Augen trieb. Nach der Geschenkübergabe gab es noch den stimmungsvollen Partyrock und danach weiterhin ein gemütliches Beisammensein in und vor der Stadelwerkstatt. Herzlichsten Dank an Flo und seine Familie für diesen wunderbaren Abend, so scheeeeeeee war des!

Derde Helft aus Millingen brachte eine Superstimmung in den Park

Parkfest 15/16.07.2017

Rundum gelungenes Parkfest 2017

Fröhliche Blasmusik, tolles Wetter und musikalische Freunde waren ideale Rahmenbedingungen für ein gelungenes Parkfest 2017. Trotz eher kühler Temperaturen am Samstag waren erfreulicherweise viele Parkfestbesucher  zum Stimmungsabend der Musikkapelle gekommen, darunter auch musikalische Freunde aus Minheim an der Mosel, Millingen am Rhein und Oberlenningen. Der Sonntag sorgte dann mit viel Sonne und noch mehr Besucher für einen tollen Parkfesttag!

Parallel zum Aufbau des Parkfestes spielten die Kißlegger Musikanten noch ein Hochzeitsständchen für Marius Beyersdorff und seiner Frau, die den Bund für's Leben just am selben Tag im Neuen Schloss geschlossen hatten. Marius war lange Jahre als Klainettist aktiv im Musikvereine, die Familie Beyersdorff ist Gönner und Unterstützer der Jugendkapelle und des Musikvereines.

Am Stimmungsabend dann geslateten die Kißlegger Musikanten den ersten Teil des Programms unter der bewährten Leitung von Dirigent Thomas Räth mit beschwingten Weisen von Polka bis Walzer. Den Holländern aus Millingen war ihre Überraschung gelungen, waren sie doch als vollbesetzte Partyband Derde Helft angereist und gestalteten sehr stimmungsvoll die Pause und brachten dabei das Publikum zum Mitsingen und Mittanzen. Da war es für die Kißlegger Musikanten ein Leichtes, mit dem zweiten Programmteil anzuknüpfen. Mit den vereinseigenen Sängern Sandra, Lena, Lukas, Anton und Thomas sowie einem gelungenen Mix aus Hits, Schlagern und Polkas blieb der Stimmungspegel weit oben. Ein herzlicher Dank gilt den angereisten Freunden aus Millingen und Minheim, die den Parkfest-Stimmungsabend 2017 unvergesslich gemacht haben.

Die Musikkapelle aus dem benachbarten Heggelbach eröffnete am Sonntag bei herrlichem Sonnenschein den Parkfestfrühschoppen mit zünftiger Blasmusik, während immer mehr Gäste den Weg in der Park fanden. Bürgermeister Dieter Krattenmacher begrüsste die Parkfestgäste auch zum gleichzeitg stattfindenen Westallgäutag, der ein attraktives Rahmenprogramm mit Führungen und Themen rund um Kißlegg bereit hielt. Unsere Freunde der "Derde Helft" aus Millingen a/d Rijn überbrückten wie am Vorabend sehr stimmungsvoll und überaus unterhaltsam die Umbaupause zur Jugendkapelle. Christoph Dürr und seine Jungmusiker unterhielten ebenso vorzüglich die zahlreichen Parkfestbesucher zu Kaffee und Kuchen. Der reichhaltige Mittagstische und das riesengrosse Kuchenbuffet wurden ausgiebig in Anspruch genommen. Viele fleissige Hände sorgten im Hintergrund für einen gelungenen Ablauf sowie einen schnellen Um- und Abbau. Herzlichsten Dank an all unsere Parkfestgäste, die uns besucht und mit uns gefeiert haben!

 

Die Schwäbische Zeitung berichtet am 17.7.17 folgendermaßen:

Immer guat drauf" heißt es beim Parkfest des MVK

Sehr gute Stimmung herrschte am Samstagabend beim Parkfest des Musikvereins Kißlegg im Schlossgarten. Traditionsmusik, Schlager und und und: Bei ihrem Stimmungsabend am Samstag haben die Musiker der örtlichen Kapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Thomas Räth so einiges auf die Bühne gebracht. Das Parkfest des Musikvereins lockte einmal mehr die Kißlegger unter die großen Bäume des Schlossgartens.

Begrüßen durfte Moderator Reinhold Elsässer in diesem Jahr nicht nur Gäste aus dem Flecken und der Umgebung, sondern auch Abordnungen von Musikkapellen aus Minheim an der Mosel (Rheinland-Pfalz) und Millingen am Rhein (Niederlande). Die Gäste aus Millingen hatten den Kißlegger Musikanten schon am Freitag während der Probe einen Überraschungsbesuch abgestattet. Im Programm folgte für die Zuhörer dann zunächst Polka auf Polka. Oft erhoben sich hierbei Solisten aus dem Orchester um den Stücken (noch) mehr Würze zu verleihen. So war zum Beispiel der Klassiker Wir Musikanten" nur eines von vielen Liedern, dass MVK-Urgestein Anton Kling und Dirigent Thomas Räth gesanglich untermalten. Heimatgefühle ließen die Musiker mit dem Argentallied aufkommen. Das gehört zu Kißlegg wie Schloss und Schlosspark!", zeigte sich Moderator Elsässer überzeugt. Einschunkeln war auch bei der nächsten Darbietung gefragt: Dem Argentaler folgte Rot, rot, rot sind die Rosen" wiederum im Duett Kling und Räth bevor der Böhmische Traum" den ersten Teil des Programms abschloss.

Eine musikalische Pause zwischen den beiden MVK-Programmhälften gab es dennoch nicht: Für die Pausenunterhaltung sorgten die Musiker aus den Niederlande von den Kißleggern ausgestattet mit Cowboy-Hüten und Immer guat drauf"-Buttons. Das kleidet ungemein", so Elsässer. Der Auftritt der Kapelle hatte es in sich: Anfangs mit Schlagern wie Sweet Caroline" und Die kleine Kneipe in unserer Straße", später mit fetzigen Hits, peitschten die Holländer die Stimmung schon mal hoch. Sodass das Publikum schon klatschte, sang und tanzte, bevor die Kißlegger Musiker mit Let me entertain you" ihre zweite Programmhälfte eröffneten. Mit diesem Titel könnte man glatt den Rest des Abends überschreiben. So durfte Reinhold Elsässer gleich als erste Solo-Sängerin seine Tochter Lena mit Walking on Sunshine" auf die Bühne rufen. Zu ihr gesellte sich der kloine Bauer" Lukas Würzer mit einer Teenage-Dirtbag-Parodie: A Maderl so schee wie a Engel was will dia vo mir Baurabengel?" Mit Evergreens von Tina Turner, Schlager von Marianne Rosenberg und Udo-Jürgens-Hits jagte ein Höhepunkt den nächsten.

Besonders begeistert war das Publikum von Sandra Würzer mit It‘s raining men", sodass Elsässer auf die lauten Zugabe-Rufe entgegnete: Habt ihr überhaupt noch Kraft für eine weitere Sandra-Nummer?" Die Antwort folgte lautstark und so trug Publikumsliebling Sandra mit ihrer kräftigen Stimme I will survive" vor. Doch damit nicht genug: Bis nach Mitternacht spielte das Flecken-Orchester im Schlossgarten und lud danach zum Verweilen ein.

Hochzeit Verena und Armin Eder am 08.07.2017

Herrliche Musikantenhochzeit mit Charme

Die wunderschöne Musikantenhochzeit unserer Klarinettistin Verena und ihrem Armin durften wir gebührend mitfeiern und umrahmten dabei musikalisch die Trauung in der Kißlegger Pfarrkirche.

Schon früh am Morgen hatte der Tag mit dem traditionellen Wecken bei Braut Verena zünftig begonnen. Zum Gratulationsreigen nach der Trauung spielten wir natürlich auch noch auf, bevor es dann zum gemeinsamen Foto mit dem Brautpaar ging. Abends in Reichenhofen startete dann die Hochzeitsparty, wir wurden bestens von den Landfrauen umsorgt mit Speis und Trank und für die fetzige Partymusik sorgte die Band Wildbock. Ein Ständchen der Musikerinnen und Musiker samt Dankesworten an das Brautpaar von unserem Vorstand Albert und viele launige Einlagen mit Ritterspielen und Polonaise sorgten für beste Stimmung im Saal. SO WUNDERSCHEE ISCH A MUSIKANTA-HOCHZEIT, herzlichsten DANK an Verena und Armin!

Küchenteam im Einsatz für den guten Geschmack

Kißlegger Strassenfest 01.07.2017

Tolles Strassenfest bei perfektem Festwetter

Mit Musikantenburger, Pommes sowie kühlen Getränken war der Musikverein Kißlegg wieder beim Strassenfest mit seinem Stand vor dem Hotel Ochsen vertreten.

Das Wetter war perfekt für das Strassenfest, denn es war nicht zu heiss und nicht zu kühl und auch ein kurzer abendlicher Regenschauer bremste die Festfreude der vielen Gäste nicht. Der Musikverein Kißlegg ist seit Anbeginn des Strassenfestes dabei und so wurde auch heuer das Speisen- und Getränkeangebot des Musikvereines wieder sehr gut angenommen, denn "s'gibt oifach nix besseres als ebbes GUAD's!!"

 

Die schwäbische Zeitung berichtet in der Ausgabe vom 3.7. folgendermaßen:

„Kißleggs heimliches Heimatfest" zog auch in diesem Jahr wieder die Massen in den Flecken. Beim Schloss- und Straßenfest gab es Kulinarisches, ein breites Programm und vor allem jede Menge Geselligkeit. Frei nach dem Motto „von Kißlegg für Kißlegg" hatten die örtlichen Vereine und Gruppierungen einiges vorbereitet. Von der Triathlon-Stafette über zahlreiche Musikgruppen und den großen Flohmarkt bis hin zur Open-Air DJ-Party wurde allen Generationen viel geboten.

Beginnt er auch offiziell erst um 9 Uhr, so lockte der große Flohmarkt schon ab 6 Uhr viele Schnäppchenjäger auf die Marktmeile in der Schlossstraße und den Kinderflohmarkt im Park. Neben den professionellen Händlern sind es wohl die Standbetreiber aus Kißlegg, die für die Besucher den Reiz des heimeligen Markts ausmachen. Zeit für Ratsch und Tratsch muss bei vielen wahrscheinlich einfach drin sein. Auf dem Straßenfest gab es in diesem Jahr andere Strukturen als in den Vorjahren: Zum Beispiel war der Party-Bereich vor dem Schloss, in dem das Open-Air des „Spatz" stattfindet, nicht wie in den vergangenen Jahren eingezäunt, sondern offen. Dies macht nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Veranstalter von Open-Air und Straßenfest glücklich. Bürgermeister Krattenmacher freute sich: „Ich bin stolz darauf, dass die Absperrung weg ist. In ganz Europa werden gerade Zäune hochgezogen und wir in Kißlegg haben jetzt etwas dagegengesetzt. Es ist ein gemeinsames Fest der Bürgerschaft, das von Vertrauen getragen ist."

Der Zaun wurde einst als Sicherheitsmaßnahme eingeführt, um die Veranstaltungen zu trennen, da der Verlauf der beiden Veranstaltungen Straßenfest und Park-Open-Air früher nicht immer reibungslos war. In der Zwischenzeit sei allerdings so viel Vertrauen gewachsen, das man ohne Bedenken wieder gemeinsam „festen" könne, ist sich der Rathaus-Chef sicher. Das freue auch die Initiativgruppe „Spatz". Anstatt der Absperrung setzt das neue Sicherheitskonzept auf ein Schnapsverbot im gesamten Park, vom Bahnhof bis zum Schloss. Für die Kontrollen sorgten 14 Sicherheitsleute und die Polizei.

Dass das Straßenfest in diesem Jahr überhaupt im normalen Umfang stattfinden kann, sei keine Selbstverständlichkeit, so Krattenmacher. Denn 2017 ist Kißleggs Veranstaltungskalender voll mit großen Events: Landschaftstreffen, Ritterfest, Reitturnier und Parkfest hätten zu einer Müdigkeit bei den Kißlegger Vereinen führen können, befürchtete die Gemeinde als Veranstalterin des Straßenfests. „Wir sind den Vereinen sehr dankbar, denn nur solange wir spüren, dass die Vereine auch das Straßenfest mittragen, wird es das Fest in Zukunft geben", so der Schultes. Besonders stolz macht ihn, dass sich am Fest auch die Ortschaften beteiligen. „Es war mein persönliches Anliegen, dass Immenried und Waltershofen auch vertreten sind." Welchen Stellenwert das Straßenfest hat, ist für Krattenmacher klar definiert: „Für mich ist das Straßenfest einer der der wichtigsten Tage im Jahr. Da sehe ich einfach, für wen ich schaffe: eine richtige Motivationsbombe."

Neu ist in diesem Jahr auch, wer hinter der Organisation steht: Silke Puszti, laut Krattenmacher eine „erfahrene Veranstalterin von Großveranstaltungen in Kißlegg", fungiert als Bindeglied zwischen den Vereinen und der Verwaltung. Puszti ist im Vorstand der Narrenzunft und war im Februar maßgeblich für die Organisation und den reibungslosen Ablauf des Landschaftstreffens verantwortlich. Krattenmacher: „Durch sie verhindern wir, dass es zu einer Kluft zwischen der Gemeinde und den Vereinen kommt."

Bis weit nach Mitternacht feierte nicht nur die Jugend bei feinstem DJ-Sound im Schlosspark, sondern auch die „älteren Generationen": Auf fast allen Straßen und Plätzen des Ortskerns war Live-Musik geboten. Von immer wieder einsetzenden leichten Schauern ließen sich die Kißlegger wieder einmal nicht beeindrucken.

Fronleichnam am 15.6.2017

Fronleichnam mit Freiluftmesse im Schlosspark

Bei schönstes Wetter durften wir an Fronleichnam die bestens besuchte Messfeier im Schlosshof des neuen Schlosses im schönen Kißlegger Schlosspark musikalisch umrahmen.

Die traditionelle Prozession um den Schlosspark herumg konnte heuer wegen der Strassenarbeiten nicht abgehalten werden, weshalb man zur Messfeier in den Schloßhof auswich. Zum Schluss wurde die Monstranz zurück in die Kirche gebracht und nach einem "Gschwindmarsch" auf dem Kirchplatz ging es für uns noch ins Vereinsheim zur gemütlichen Einkehr!

Kreisverbandsmusikfest Eglofs am 5.6.2017

Doppelt gelungener Festumzug in Eglofs

Ein grandioses Eglofser Musikfest fand am Pfingstmontag mit dem  Festumzug seinen Höhepunkt. Doppelt und hervorragend betreut von unserem Festführer Otto (und Zwillingsbruder Xaver) Kempter konnten wir einen rundum gelungen Festumzug mitgestalten.

Trotz dunklen Wolken über dem Allgäu hatte das Wetter gehalten, die Stimmung war bei allen Teilnehmern hervorragend. Besonders stolz war die Musikerinnen und Musiker über unsere schönste Täfelesträgerin! Nach dem Festumzug wurde eine fröhliche Blasmusikparty gefeiert, die ihren Höhepunkt im imposanten Fahneneinmarsch fand. Die Musikanten wurden bestens umsorgt von Festführer Otto Kempter, der als kleines Dankeschön am Festtag ein zünftiges Ständchen und wenige Tage nach dem Fest ein kleines Fotobuch über den wunderschönen Tag erhielt.

Kißlegger Ritterfest vom 03.-05.06.2017

Musikanten boten leckere handgemachte Allgäuer Dinnete und erstmals schmackhafte Kartoffeltaler

Auch dieses Mal war der Musikverein wieder mit einem eigenen Stand auf den spektakülären mittelalterlichen Tagen des Fanfarenzuges im schönen Kißlegger Schloßpark über das Pfingstwochenende vertreten. Mit unseren handgemachten Dinnete und erstmals mit Kartoffeltalern verwöhnten wir die Ritterfestgeäste

Zum 50. Geburtstag des Fanfarenzug der Kolpingsfamilie Kisslegg wurde mit den mittelalterlichen Tagen wieder groß gefeiert in Kißlegg. Zum Festauftakt fand ein bunter Umzug mit Gaukelei, Musik, Festwägen sowie Gruppen der Schulen und Kindergärten statt. Danach ging es nahtlos über zum mittelalterlichen Lagerleben im Schlosspark mit vielen sehenswerten Gauklern, Artisten und mittelalterlichen Gestalten, spektakulären Ritterkämpfen und großen, liebevoll hergerichteten mittelalterlichen Landsknechtslagern. Ebenfalls an allen drei Festtagen gab es einen großen mittelalterlichen Handwerkermarkt, auf dem die Teilnehmer ihr Handwerk vorführten und wahre Schätze traditioneller Handwerkskunst feilgeboten wurden. Selbstverständlich kamen auch die Gaumenfreuden nicht zu kurz, denn es wurde nicht nur beim Musikverein ein reichhaltiges und abwechslungsreiches kulinarisches Angebot aufgeboten.Am Pfingstmontag nachmittag waren das Orchester in musikalischer Mission beim Festumzug Eglofs dabei, der Dinnete-Stand im Schloßpark beim Ritterfest war weiter voll im Einsatz, denn wir hatten ein 1A-Team am Start mit sehr fleißigen Helfern aus Musikantenfrauen und -männern.

Prozessionen am 25./26.5.2017

Traditionelle Prozessionen in Oberschwaben

Der Musikverein ist wie jedes Jahr an den Prozessionen an Christi Himmelfahrt und dme grossen Blutritt in Weingarten dabei gewesen.

Gutes Wetter war Gotteslohn für die musikalische Umrahmung der beiden Prozessionen, die man mit einem gemütlichen Beisammensein ausklkingen liess.

Musikalisches Wochenende 20/21.05.2017

"Stolze" Musikantenhochzeit und Kapellenfest

Ein wahrhaftiges Vollzeit-Blasmusik-Wochenende durften die Kißlegger Musikerinnen und Musiker erleben, denn mit Musikantenhochzeit, Frühschoppen und Beerdigung gab es gleich drei musikalische Termine.

Schon früh am Morgen begann der Samstag mit dem traditionellen Wecken der Brautleute Tanja und Johannes Stolz, denen vor dem gemeinsamen Frühstück zum blasmusikalischen Weckruf aufgespielt wurde. Freud und Leid lag an diesem Wochenende nah beieinander, denn wenigen Stunden später wurde der Kißlegger Geschäftsmann (MBK) und ehemaliger Musiker Albert Pfender zu Grabe getragen. Die Beerdigung wurde vom Musikverein Kißlegg gemeinsam mit dem Reservistenmusikzug Oberschwaben und dem Musikverein Waltershofen musikalisch umrahmt.

Am Nachmittag fanden sich die Musikerinnen und Musiker dann in Isny ein, wo die wunderschöne Hochzeitsmesse von Tanja und Johannes Stolz von der Musikkapelle Kißlegg musikalisch umrahmt wurde. Nach dem anschliessenden Sektempfang gab es natürlich noch ein schönes gemeinsames Foto mit dem frisch vermählten Brautpaar. Für das Saxofonregister ging es dann noch weiter, denn sie hatten für ihre Registerkameradin Tanja eine launige Hochzeitseinlage vorbereitet, die sich natürlich rund um das Bier drehte und für beste Stimmung bei der Hochzeitsgesellschaft sorgte. Am Sonntag dann spiele die Musikkapelle noch beim Emmelhofer Dorffest auf und unterhielt die zahlreichen Gäste mit zünftiger Blasmusik.

Tag der Bläserjugend am 20.5.2017

Supererfolg für Jugendblasorchester

Einen "hervorragenden" Erfolg konnte sich Dirigent Christoph Dürr mit seinem Jugendblasorchester der Gemeinde Kißlegg erspielen, WIR GRATULIEREN HERZLICHST!

 

Die Schwäbische Zeitung berichtete wie folgt: Noch bevor es einen Ton gespielt hatte, wurde das Jugendblasorchester (JBO) Kißlegg schon gelobt: Beinahe jedes Jahr nimmt das Orchester an den Wertungsspielen teil, die der Blasmusik-Kreisverband mit dem „Tag der Bläserjugend“ Jugend organisiert, und ist somit „fleißigster Teilnehmer“. Auch in diesem Jahr hatte sich das JBO Kißlegg unter der Leitung seines Dirigenten Christoph Dürr wieder gewissenhaft auf diesen Auftritt vorbereitet, heißt es weiter. Mit „Schmelzende Riesen“ von Armin Kofler und „Israel Shalom“ des Komponisten Kees Vlak ging das JBO in Haidgau in die Wertung und konnte die Jury mit seinem Vortrag überzeugen: Von 100 möglichen Punkten verteilt auf zehn Kategorien erhielten die Kißlegger 91,7 Punkte, und es wurde ihnen das Prädikat „hervorragend“ für diese Leistung zugesprochen. Besonders überzeugte die Wertungsrichter der schöne Gesamtklang der Kapelle sowie das präzise Zusammenspiel, Verbesserungspotenzial wurde bei Intonation und Dynamik erkannt. Begeistert nahmen die jugendlichen Spieler des JBO und ihr Dirigent die Auszeichnung entgegen und gemeinsam freuen sie sich schon auf die kommenden Auftritte in Kißlegg.

Wertungsspiel in Eglofs am 07.05.2017

Thomas Räth holt sich mit seinen Kißlegger Musikanten ein „Hervorragend“ in der Höchststufe

Einen fantastischen Erfolg konnte der Musikverein Kißlegg beim Wertungsspiel in Eglofs mit einem HERVORRAGEND in der Höchststufe erreichen. Dank Dirigent Thomas Räth, der das Orchester souverän durch den Stundenchor "Dionysos" von Thomas Doss und dem Selbstwahlstück "Machu Picchu“ von Satoshi Yagisawa dirigierte, konnten 93 Punkte für den Vortrag erspielt werden.

 

Die Wertungsspiele fanden anlässlich des Kreisverbandsmusikfestes am 6. und 7. Mai in Eglofs statt. Mit bester Stimmung hatten sich die Musikerinnen und Musiker dort gegen 10 Uhr in der Mensa des Schulzentrums Eglofs eingefunden, um gemeinsam den Stundenchor einzuüben. Erst kurz vor dem Auftritt wurde dieses Pflichtstück ausgeteilt, das das Orchester noch nie gespielt hatte und für dessen Einstudierung lediglich 60 Minuten zur Verfügung gestellt wurde. Die Musikerinnen und Musiker wurden dann von einer bis auf den letzten Platz vollbesetzten Halle herzlich auf der Bühne begrüßt. Dirigent Thomas Räth brachte wie immer professionell und besonnen die Musikerinnen und Musiker durch die Herausforderungen des Werkes. Annika Schlotthauer interpretierte dabei am Fagott einfühlsam die Melodie des griechischen Gottes des Weines, um den sich diese musikalische Satire drehte. Anschließend folgte das Selbstwahlstück „Machu Picchu“, das den Glanz des Inka-Reichs, die sagenhafte Kultstätte Machu Picchu in den Anden Perus, aber auch dramatische Überfälle durch die europäischen Eroberer im 16. Jahrhundert musikalisch beschreibt. Mit voller Überzeugung vorgetragen und in Tempo und Dynamik im Einklang konnte das Orchester auch mit diesem Vortrag überzeugen. Erstmalig in Baden-Württemberg wurde gleich danach die Aufführung offen bewertet, indem die Wertungsrichter ihr Urteil mithilfe von Punktkarten abgaben. Somit waren die Bewertungen in den einzelnen Kategorien sowohl für das Orchester als auch das Publikum sofort ersichtlich. Bald schon zeichnete sich ein hervorragendes Ergebnis ab, denn es wurden nur Bewertungen mit Neun oder Zehn Punkten abgegeben. Riesengroß war dann die Freude auf der Bühne und im Saal, als 93 Punkte und somit ein „hervorragendes Ergebnis“ bekannt gegeben werden konnte. Die Freude beim Musikverein war riesengroß und so es ging anschließend gemeinsam in den Brauereigasthof „Engel“ nach Isny, um dort den erreichten Erfolg gebührend zu feiern.

e

Polterabend Tanja & Johannes Stolz am 22.04.2017

„Stolze“ Polter-Party mit Tanja und Johannes

Vier Wochen vor Ihrer kirchlichen Hochzeit luden unsere Saxofonistin Tanja und Ihr Mann Johannes Stolz zu Ihrem Polterabend ein, der  groß gefeiert wurde und seinesgleichen suchte. In eine toll dekorierte Lagerhalle der Brauerei Stolz waren neben dem Musikverein Kißlegg weitere Vereine, Freunde und Familie gekommen, um gemeinsam ein rauschendes Fest zu feiern. Besonders freuten sich die Kißlegger Musiker, daß auch Freunde der „Harmonie Leutesheim“ nach Isny gekommen waren. Die Landjugend Grünenbach versorgte die mehrere hunderte Gäste mit köstlichen Getränken aus dem Hause Stolz, dazu gab es ein riesengroßes Buffet leckerer Speisen der Metzgerei Giray und später köstliche Nachtische. So waren die besten Voraussetzungen für ein faszinierendes Fest gegeben! ...dIe besten Bilder von der Party gibt es hier!

 

Gleich zu Beginn der Polter-Party wurde etliches Porzellan zerdeppert und musste von den Brautleuten fleißig zusammengekehrt und aufgeräumt werden, denn dieses „Poltern“ gehört ja zu einem „g’örigen“ Polterabend. Für beste Stimmung von Anfang an sorgten auch die Musikanten von Schwarzwurstblech, die mit pfiffiger Blasmusik und modernen Titeln das Publikum zu unterhalten wussten. Die Begrüßung der Gäste durch Tanja und Johannes wurde lautstark bejubelt, denn beide seien heute „besonders STOLZ“! Die Narrenzunft „Lachende Kuh“ präsentierte im Außenbereich eine eindrucksvolle Hexenvorführung zu Ehren des Brautpaares. Der Musikverein stand dem nichts nach und spielte dem Brautpaar ein zünftiges Ständchen. Vorstand Albert Schwarz bedankte sich bei Tanja für die annähernde 20 Jahre aktive Mitgliedschaft und hoffte auf viele weitere Jahre. Gemeinsam mit Luisa Wolf überreichte er anschließend ein Geschenk der Musikerinnen und Musiker und bedankte sich herzlich für die Einladung. Als krönenden Abschluss gab es dann noch den „Partyrock“ zu sehen und zu hören sowie ein gemeinsames Spiel von Schwarzwurstblech und MVK mit der "VogelwieseW. Die Stimmung blieb auf dem Höhepunkt, denn die Schwarzwurstblechmusikanten gaben richtig Gas und schnell standen zahlreiche Gäste auf Bänken und Tischen. Klarinettistin Lena unterstützte die Schwarzwurstblechmusiker beim „Gloana Bauer“ und schon ging es Richtung zum furiosen Finale mit „Schoppenau bis Mellau“, „Freund zu Freund“ und dem „böhmischen Traum“. Herzlichsten Dank von Seiten des Musikvereines an Tanja und Johannes für die Einladung und das fantastische Fest, wir haben es sehr genossen!

Instrumentenvorstellung an der Grundschule am 5.4.2017

Blasmusik zum Anfassen in der Grundschule

Am 05.04. bekamen Kißlegger Grundschüler der dritten Klasse die Möglichkeit, die breite Vielfalt der Blasinstrumente von der Klarinette über die Tuba, bis hin zu vielleicht nochunbekannten Instrumenten wie dem Fagott kennen zu lernen.

 

Die Mitglieder des Musikvereins Kißlegg Stefan Ihle, Michael Brack, Werner Motz sowie Christoph Dürr, Zweigstellenleiter der Jugendmusikschule und Leiter der Jugendblasorchester in Kißlegg, gestalteten den etwas anderen Unterricht. Unter fachkundiger Anleitung probierten die Kinder sämtliche Instrumente aus und zeigten große Freude, als sie ihnen den ein oder anderen Ton entlocken konnten. Die Veranstalter hoffen, dass das Interesse am Blasinstrument geweckt ist und sich einigeJungmusikanten entwickeln werden. Weitere Informationen rund um die Instrumentenausbildung gibt es HIER!

Crowdfunding der VoBaAllgäu West im März 2017

Musikverein erhält 540 € für die Anschaffung eines Ausbildungsinstrumentes

Ein überaus herzlicher Dank gilt allen Gönnern und Sponsoren, die das Crowdfunding-Projekt zur Finanzierung einer Snaredrum für die Jugendausbildung unterstützt haben! 

Die Aktion hat fantastische 540€ erbracht, davon allein schon die Hälfte von der der VoBa Allgäu-West. Mit der finanzierten kleinen Trommel ist ein besserer Unterricht im Schlagwerkregister möglich. Die Jugendausbildung ermöglicht uns den notwendigen Nachwuchs für die Young Band, das Jugendblasorchester und das Stammorchester.

Generalversammlung am 11.3.17

Ordentliche Generalversammlung mit Neuwahlen

Der Musikverein Kißlegg e.V. hielt am Samstag, 11. März, ab 20 Uhr,seine ordentliche Generalversammlung im Vereinsheim in Zaisenhofen ab, zu der alle aktiven und fördernden Mitglieder sowie Freunde und Gönner herzlich eingeladen waren.

Neben den Jahresbreichten standen vor allem Neuwahlen auf der Tagesordnung. Der Musikverein konnte mit Stolz auf ein gelungenes Jubiläumsjahr 2016 zum 220-jährigen Jubiläum zurückblicken, die Neuwahlen brachten eine weitere Verjüngung in Vorstandschaft und Ausschuss. Das kommende Wertungsspiel in Eglofs sowie ein Ausflug in die Partnerstadt Fontanellato sind wichtige Termine im Ausblick auf das Vereinsjahr 2017!

 

----- 220 Jahre MV Kißlegg -----

Aktuelles

Launige 30-er Party von Flo Rude (Bericht)

Musikurlaub (mehr Termine)

www.pekana.com